StartseitePraxisLeistungsangebotKontakt Zahnarzt Herrnburg






CMD

CMD ist die Abkürzung für cranio-madibuläre Dysfunktion. Dieser Fachbegriff steht für eine Erkrankung des funktionellen Zusammenspiels aller Komponenten des Kauorgans.

Häufige Kopfschmerzen, Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen und Reibe- oder Knackgeräusche im Kiefergelenk gehören zu den Symptomen einer solchen funktionellen Störung des Kausystems. Ursache für diese Funktionsstörung können eine Über- oder Fehlbelastung der Kiefergelenke und/oder der Kaumuskulatur sein, die wiederum durch Pressen oder Zähneknirschen ( Bruxismus), durch eine Bissfehlstellung oder fehlerhafte Zahnkontakte verursacht sein können, als auch durch übermäßiges Kauen von  Kaugummi, schlechte Sitzhaltung oder häufige Fehlhaltung des Kopfes (z.B. beim Schlafen auf dem Bauch).

 

Eine Beseitigung bzw. Linderung der Beschwerden wird mit Hilfe eines speziellen Aufbisssbehelfes (Schiene) und der Entspannung der Kaumuskulatur angestrebt. 

Die Aufbissschiene diehnt zur Entlastung der Kiefergelenke und der Kaumuskulatur, gleicht fehlerhafte Zahnkontakte aus sorgt für eine exakte Führung der Unterkieferbewegung und unterstützt die Findung der optimalen Unterkieferposition. Deshalb muss sie sorgfälltig eingeschliffen (adjustiert) werden. Dies sollte in enger Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten, Osteopathen oder Manualtherapeuten erfolgen.

 

Voraussetzung ist eine klinische Strukturanalyse, eine exakte Vermessung der Bissituation, die Analyse der Modelle im Bisssimulator (Artikulator) sowie Röntgenaufnahmen. 

In besonderen Fällen ist eine Magnetresonanztomografie (MRT) zur Darstellung des Inneren des Kiefergelenkes unterstützend notwendig.

 

 

 

 

In einem gesunden, störungsfrei arbeitenden Kauorgan bilden die einzelnen Komponenten eine stabile funktionelle Einheit.

 

Eine Störung in einer der Komponenten führt zwangsläufig zu Reaktionen bei den anderen, um die funktionelle Einheit zu erhalten.

 

 

 

 

 

Sind die Störungen jedoch in einem oder mehreren Teilen dieser funktionellen Einheit zu massiv, gerät das System aus dem Gleichgewicht und stürzt ein.

 

Durch unterstützende und korrigierende Maßnahmen wird das System wieder ins Gleichgewicht gebracht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Funktionsanalyse bei Störungen des Kiefergelenk oder Schmerzen von Kiefer und Gesicht sowie Hals oder Nacken. Muskulatur und Kiefergelenke in Einheit bei Dr. Hennig in Herrnburg oder Lübeck auch Mecklenburg CMD - cranio-madibuläre Dysfunktion, Symptome sind Kopfschmerzen, Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, Probleme bei der Mundöffnung und beim Kauen und Reibe- oder Knackgeräusche im Kiefergelenk. Ursache für diese Funktionsstörung können eine Über- oder Fehlbelastung der Kiefergelenke , der Kaumuskulatur, Pressen, Zähneknirschen ( Bruxismus), Bissfehlstellung, fehlerhafte Zahnkontakte, schlechte Sitzhaltung, häufige Fehlhaltung des Kopfes, Therapie: Aufbissbehelfes (Schiene), Entspannung der Kaumuskulatur, Physiotherapeuten, Osteopathen oder Manualtherapeuten, klinische Strukturanalyse, exakte Vermessung der Bissituation, die Analyse der Modelle im Bissimulator (Artikulator).



© 2006 Zahnarztpraxis Dr. Hennig | Impressum | Sitemap |
Screendesign & TYPO3-Umsetzung: Internetagentur fast networx (Hamburg+Lübeck)